Spaß an der Musik: klasse.im.puls

Das Projekt klasse.im.puls richtet sich vornehmlich an Real- und Mittelschulen, wobei der Schwerpunkt auf dem Klassenmusizieren liegt. Schüler/-innen besuchen hierbei eine Musikklasse, die einen erweiterten Musikunterricht aber der 5.Klasse bietet, sodass die Schüler/-innen die Möglichkeit haben ein Bandinstrument zu erlernen und gemeinsam im Bandgefüge zu musizieren.

2009 von der Professur für Musikpädagogik der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg initiiert und finanziell unterstützt vom Bayerischen Sparkassenverband, erfreut sich klasse.im.puls großer Beliebtheit. Mittlerweile zählt das Projekt etwa 230 teilnehmende Real- und Mittelschulen.

klasse.im.puls bedeutet…

  • … Vermittlung grundlegender musikalischer Kompetenzen
  • … Vermittlung gemeinschaftlicher musikalischer Praxis
  • … Förderung wichtiger Schlüsselqualifikationen wie Kooperation, Kommunikation, Konzentration, Persistenz, Motivation, Kreativität und viele mehr
  • … Aufbau von sozialen und personalen Kompetenzen
  • … Nachhaltiges Lernen
  • … Entdecken neuer Fähigkeiten und Neigungen
  • … Aufbau des Selbstbewusstseins und Charakterbildung

Erweiterter Musikunterricht

  • 2 Stunden Praxis am Instrument + 1 Stunde Theorie/Vorentlastung
  • Schüler/-innen werden individuell drei Instrumentengruppen zugeordnet: Tasten-, Schlag-, Saiteninstrumente (Gesang als vierte Gruppe ist optional)
  • Instrumentengruppen werden jeweils von einer Lehrkraft betreut (Klassenlehrer + 2 Lehrkräfte)

In eigener Sache

Ich habe bereits an anderen Schulen das Projekt klasse.im.puls kennenlernen dürfen und nur positive Erfahrungen gemacht. Dem Großteil der Schüler/-innen hat es sichtlich Freude bereitet einen anderen, in meinen Augen auch zeitgemäßen, Musikunterricht zu erleben. Vor allem das Gefühl eine eingeschworene Gemeinschaft zu sein, eine Band, hat dem Ganzen noch mehr Bedeutung gegeben. Denn die Bandklasse ist weit mehr als die Summe ihrer Mitglieder.

Die gemeinsame Arbeit an einem Musikstück, der Weg von den ersten Versuchen bis zum fertigen Song, hat einen ungemeinen Mehrwert für alle Beteiligten. Die Schüler profitieren nicht nur vom Instrumentalunterricht und dem Erfolgserlebnis ein Stück im Ganzen vorzutragen, sondern auch von den Veränderungen, die sie während des Prozesses durchleben. Das Projekt hinterlässt Spuren, von denen jeder der Schüler/-innen im späteren Leben profitieren kann.             

Let’s rock!

Artur Werhof, L